Agenda Aktivitäten Begleitung Kontakt Texte und Bilder Predigten Downloads  

Der Dirigent (Raimund Wiederkehr)

RaimundWiederkehr.jpg

Sogar der Güggel schweigt: Raimund Wiederkehr in der Beiz

Im Anfang war die Frage, wo das Gespräch geführt werden soll: im stillen Pfarrhaus oder in der lärmigen Beiz? Nach kurzem Hin und Her entscheidet man sich für die Beiz. Feingeistige Leute wie Pfarrer und Musiker, meint Raimund Wiederkehr, sollten bisweilen bewusst das Bodenständige suchen.

Der Dirigent unserer Kantorei wuchs als Einzelkind auf und ging in die Steinerschule. Es sei eine schöne Zeit gewesen, er habe in einer Traumwelt gelebt, mit sich und dem Kosmos im Einklang. Allerdings musste er jeweils zur Heileurythmie, da er als kopflastig galt. Tatsächlich hatte der Junge den seltsamen Wunsch, Franzwörtli zu lernen. Er interessierte sich für Geschichte, Geografie und Sprachen und war im Korbflechten, Kupfertreiben, Nähen und Lismen nicht so begabt. Ausserdem spielte er lieber kaltes Klavier als seelenvolles Violoncello. Schliesslich verliess er die Steinerschule, holte in einem Kraftakt den Sekstoff nach und schaffte die Aufnahmeprüfung ins Gymi.

Raimund war – eine andere prägende Kindheitserfahrung – Zürcher Sängerknabe. Als Ungetaufter wusste er jeweils nicht, ob er sich bei Schneeballschlachten auf die katholische oder die reformierte Seite schlagen soll. Während eines Gottesdienstes in der reformierten Kirche Friesenberg hatte er dann ein Schlüsselerlebnis: Ihm schien, dieser Pfarrer rede zu allen, alle seien gemeint, alle auch zum Abendmahl eingeladen. Es sei eine gemeinsame Feier. Also beschloss er mit gerade mal elf Jahren, reformiert zu werden.

Kein Firlefanz im Fraumünster
Gemeinsam mit seiner Mutter machte er sich nun auf eine mehrjährige Tour durch die Zürcher Kirchen, bis er den Pfarrer fand, der ihm für Taufe und Konfirmation geeignet zu sein schien. Der streng reformierte Stil von Klaus Guggisberg – „kein Firlefanz“ – im Fraumünster zog ihn in seinen Bann. Im Gymnasium besuchte er freiwillig den Griechischunterricht – mit der Absicht, Theologie zu studieren.

Er wurde dann Musiker, obwohl er sich seines Wissens nie bewusst dafür entschieden hatte. Musste er wohl auch nicht. Ohne übermässigen Aufwand gewann er mehrfach den Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. Schon ein Jahr vor der Matura begann er am Konservatorium sein Klavierstudium, das er später mit Lehr- und Konzertdiplom abschloss. Zum Leidwesen des Professors studierte Raimund mit ebenso viel Leidenschaft zusätzlich Gesang und Komposition. Spezialisierung, sagt er, sei ihm ein Gräuel.

Unterhaltungsmusik
Was in den elitären Konservatoriumskreisen ebenfalls befremdlich wirkte, war Raimunds Neigung zur Unterhaltungsmusik. Selber vermutet er hier ein Nachholbedürfnis: Wer als Kind keine Gspänli zum Tschutte hatte, möchte später tausend Mal lieber Musik machen, die den Menschen Freude bereitet, als irgendetwas Kompliziertes, was man sich nur im Elfenbeinturm anhören kann. Deshalb gehört die Chorleitung zu Raimund Wiederkehrs bevorzugten Tätigkeiten. Da versammelt sich eine bunte Schar von Menschen, die von überall her kommen, nur nicht aus der Musik. Mit denen erarbeitet man etwas, was man dann auch gerne weiter gibt. Das, findet Raimund, sei toll.

Kompositorisch ist Raimund Wiederkehr hauptsächlich im Bereich der Theatermusik tätig. Überhaupt ist das Theater für ihn wichtig, die Verbindung von Musik und Spiel, das Gesamtkunstwerk. Auch in Gottesdiensten geht es ihm um die Ganzheit, die Symphonie von gesungenem und gesprochenem Wort. Dabei kommt ihm die reformierte Gestaltungsfreiheit entgegen, die nicht an eine streng einzuhaltende Liturgie gebunden ist und es einem erlaubt, Neues zu schaffen.

Stille
Allerdings, meint der Wahlreformierte, sollten wir Reformierten unseren Kirchenräumen mehr Sorge tragen. Kirchen seien Orte, wo man sich geistig vertiefen könne. Orte der Stille. „Und Musik kannst du nur aus der Stille machen, sonst ist sie nichts als eine Addition von weiterem Lärm.“ Ganz still war’s in der Beiz, als er das sagte.

Andreas Fischer

Erschienen in: Gemeindeseite Nr. 18 vom 12.9.2008

 
Die Gemeindeseite als PDF-Dokument
mehr...
Sommergottesdienste "Stein um Stein"
mehr...
Fotos von vergangen Anlässen
mehr...
Die Website finden Sie hier
mehr...
Nächste Anlässe:
Bibelteilen
Am 23.10.2019 um 12:00 Uhr
Kirchgemeindehaus, Stettbachstrasse 58, Pfarrteam
mehr...
Malatelier für Kinder und Jugendliche mit einer Beeinträchtigung
Am 23.10.2019 um 14:00 Uhr
Kirchenzentrum Saatlen, Saatlenstrasse 240, Nora Wittlinger
mehr...
Malatelier für Kinder und Jugendliche mit einer Beeinträchtigung
Am 23.10.2019 um 15:00 Uhr
Kirchenzentrum Saatlen, Saatlenstrasse 240, Nora Wittlinger
mehr...
Bildungsabend
Am 23.10.2019 um 19:00 Uhr
Kirchenzentrum Saatlen, Saatlenstrasse 240, Jiri Dvoracek, Pfarrer
mehr...
Erste Kirchenkreisversammlung
Am 24.10.2019 um 19:00 Uhr
Kirchenzentrum Saatlen, Saatlenstrasse 240, Andi Stoll, Präsident Kirchenkreiskommission
mehr...
Musikalische Vesper
Am 25.10.2019 um 19:00 Uhr
Kirche Saatlen, Saatlenstrasse 240, Kirchenmusik- und Pfarrteam
mehr...
Gottesdienst mit Taufe
Am 27.10.2019 um 10:00 Uhr
Alte Kirche St. Niklaus, Pfarrteam
mehr...